RECORDINGS

The Essential Bruckner ANTON BRUCKNER SYMPHONY N° II/1

Anton Bruckner Symphony II/1 Dennis Russell Davies | Bruckner Orchestra Linz
LIVE AT THE BASILIKA ST. FLORIAN

€ 15,90

The Essential Bruckner ANTON BRUCKNER SYMPHONY N° III/1

Anton Bruckner Symphony II/1 Dennis Russell Davies | Bruckner Orchestra Linz
LIVE AT THE BASILIKA ST. FLORIAN

€ 15,90

The Essential Bruckner ANTON BRUCKNER SYMPHONY N° VII

Anton Bruckner Symphony II/1 Dennis Russell Davies | Bruckner Orchestra Linz
LIVE AT THE BASILIKA ST. FLORIAN

€ 15,90

The Essential Bruckner SYMPHONIES II/1, III/1, VII

The Essential Bruckner II_III_VII
3 CD PACKAGE
LIVE AT THE BASILIKA ST. FLORIAN

€ 39,90

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Anton Bruckner & St. Florian

Geboren unweit von St. Florian, in Ansfelden, war Anton Bruckner bereits als Kind mit der außerordentlichen Akustik der Basilika vertraut. Nach dem Tod seines Vaters besuchte er die Pfarrschule, trat den St. Florianer Sängerknaben bei und erhielt eine vielseitige musikalische Ausbildung. Im Alter von 24 Jahren wurde Bruckner Stiftsorganist und selbst nachdem ihn seine berufliche Laufbahn ab 1854 nach Linz und später Wien führte, blieb er dem Chorherrenstift eng verbunden.

Nach seinem Tod (10. Oktober 1896) wurde Bruckner in der Gruft der Basilika, genau unter seiner geliebten Orgel, beigesetzt. Ein Gedenkstein am Boden der Basilika zeigt die genaue Position des Sarkophags an.

Seither gilt St. Florian als Mekka für Bruckner-Verehrerinnen und -verehrer, als wichtige Wirkungsstätte, von der aus die Strahlkraft Bruckners ihren Anfang nahm.

Die besten Orchester der Welt haben St. Florian als Konzertstätte auserkoren, um den Geist Bruckners zu atmen, um seine großartigen Sinfoniewerke „über“ ihm in der Basilika zu spielen. Nein, nicht nur zu spielen – auf eine neue Ebene der Interpretation zu heben.

So auch das Bruckner Orchester Linz, dass St. Florian als sein zu Hause betrachtet.

Anton Bruckner and St. Florian

Born not far from St. Florian, in Ansfelden, Anton Bruckner was already familiar with the basilica‘s extraordinary acoustics as a child. After the death of his father he attended the parish school, became a member of the St. Florian Boys‘ Choir, and received a well-rounded musical education. At 24, Bruckner became the monastery organist; even after his career path took him to Linz in 1854, and later to Vienna, he remained attached to the monastery.

Bruckner specified that he should be laid to rest after his death (on October 10th, 1896) in the basilica‘s crypt, directly beneath his beloved organ. His request was fulfilled: a memorial stone on the floor of basilica shows the exact position of the sarcophagus.

Since then St. Florian has become the Mecca of Bruckner devotees, as an important place in his working life where Bruckner‘s powerful artistry first took form.

The world‘s greatest orchestras have chosen St. Florian as a concert venue so they could breathe Bruckner‘s spirit and play his magnificent symphonic works „over“ him in the basilica. And not only play them, but raise them to a new interpretative level. Just like the Bruckner Orchester Linz who calls St. Florian it’s home.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dennis Russell Davies

Das Bruckner Orchester Linz, das auf eine mehr als 200-jährige Geschichte und Tradition zurückblickt und seit 1967 offiziell diesen Namen trägt, hat sich in den letzten Jahrzehnten zu einem der führenden Klangkörper Mitteleuropas entwickelt. 

Mit seinen 130 Musikern ist es nicht nur das sinfonische Orchester Oberösterreichs, sondern betreut auch die musikalischen Produktionen des Linzer Landestheaters. Zu den herausragenden Aufgaben des Orchesters zählt die Mitwirkung bei dem Internationalen Brucknerfest Linz, dem Ars Electronica Festival. Tourneen führten das Orchester unter seinem Chefdirigenten Dennis Russell Davies bereits zwei Mal in die USA (2005 und 2009) nach Italien, Deutschland und Spanien, sowie nach Japan und Frankreich. In jüngster Zeit konzertierte das Bruckner Orchester mehrfach in Köln, Paris, Bratislava, Brno sowie in Istanbul und veranstaltet seit 2012 einen eigenen Konzertzyklus im Musikverein Wien. 

Unter der Leitung von Chefdirigent Dennis Russell Davies vollendete das Bruckner Orchester die bei arte nova/SONY erschienene Gesamteinspielung aller Sinfonien von Anton Bruckner. Es ist dies die erste Gesamtaufnahme aller Bruckner-Sinfonien „aus einer Hand“, die das oberösterreichische Klangkörper aufgenommen hat. Darüber hinaus hat sich das Bruckner Orchester mit Aufnahmen der Sinfonien Nr. 6, 7, 8 und 9, der Oper „Kepler“ als CD und DVD von Philip Glass, sowie mit Werken von Wolfgang Amadeus Mozart, Franz Schubert, Siegfried Matthus, Franz Schmidt, Erich Wolfgang Korngold und Gustav Holst einen Namen gemacht. 

Das Orchester wurde in seiner Geschichte von Gastdirigenten wie Clemens Krauss, Hans Knappertsbusch, Sergiu Celibidache, Kurt Eichhorn, Vaclav Neumann, Christoph von Dohnányi, sowie später von Zubin Mehta, Serge Baudo, Horst Stein, Vladimir Fedosejew, Michael Gielen, Bernhard Klee, Steven Sloane, Stanislaw Skrowaczewksi, Michael Schønwandt und Franz Welser-Möst geleitet und von Chefdirigenten wie Theodor Guschlbauer, Manfred Mayrhofer und Martin Sieghart geprägt. Heinrich Schiff, der dem Bruckner Orchester als Solist und Dirigent seit vielen Jahren verbunden ist, wurde 2004 zum Ersten Gastdirigenten ernannt. 
Seit 2002 ist Dennis Russell Davies Chefdirigent des Bruckner Orchesters Linz.

Dennis Russell Davies

The history of the Bruckner Orchester Linz spans 200 years of tradition and excellence. In the last three decades, it has won an international reputation as one of the leading orchestras of Central Europe. 

Consisting of 130 musicians, the orchestra is not only the concert orchestra for the state of Upper Austria but also the opera orchestra at the Landestheater Linz, and participates in the Bruckner Festival, the Ars Electronica Festival and the Linzer Klangwolke. The Bruckner Orchester Linz has performed extensively in The United States (2005, 2009), Germany, Spain and Italy under Chief Conductor Dennis Russell Davies in addition to appearances in Japan and France. Recent tours have featured concerts in Cologne, Paris, Vienna and Istanbul and since 2012 the Orchestra is having its own concert cycle at the Musikverein Wien. 

The Bruckner Orchester records prolifically including recent productions of Bruckner’s “Nullte” and Fifth Symphonies in completion of a Bruckner cycle for arte nova/SONY as well as of Symphonies No. 6, 7, 8 and 9, The Voyage and the opera Kepler as CD and DVD by Philip Glass. The orchestra has already gained an excellent reputation for its recordings of works by Wolfgang Amadeus Mozart, Franz Schubert, Siegfried Matthus, Franz Schmidt, Erich Wolfgang Korngold and Gustav Holst. 

During its long and venerable history, the orchestra has performed with such luminaries as Clemens Krauss, Hans Knappertsbusch, Sergiu Celibidache, Kurt Eichhorn, Vaclav Neumann, and Christoph von Dohnányi. In recent times, the distinguished roster has included Zubin Mehta, Serge Baudo, Horst Stein, Vladimir Fedosejew, Michael Gielen, Bernhard Klee, Steven Sloane, Stanislaw Skrowaczewski, Michael Schønwandt and Franz Welser-Möst. Maestro Heinrich Schiff appeared regularly with the orchestra, both as soloist and as conductor. He was named Principal Guest Conductor in 2004.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Orchester

Das Bruckner Orchester Linz, das auf eine mehr als 200-jährige Geschichte und Tradition zurückblickt und seit 1967 offiziell diesen Namen trägt, hat sich in den letzten Jahrzehnten zu einem der führenden Klangkörper Mitteleuropas entwickelt. 

Mit seinen 130 Musikern ist es nicht nur das sinfonische Orchester Oberösterreichs, sondern betreut auch die musikalischen Produktionen des Linzer Landestheaters. Zu den herausragenden Aufgaben des Orchesters zählt die Mitwirkung bei dem Internationalen Brucknerfest Linz, dem Ars Electronica Festival. Tourneen führten das Orchester unter seinem Chefdirigenten Dennis Russell Davies bereits zwei Mal in die USA (2005 und 2009) nach Italien, Deutschland und Spanien, sowie nach Japan und Frankreich. In jüngster Zeit konzertierte das Bruckner Orchester mehrfach in Köln, Paris, Bratislava, Brno sowie in Istanbul und veranstaltet seit 2012 einen eigenen Konzertzyklus im Musikverein Wien. 

Unter der Leitung von Chefdirigent Dennis Russell Davies vollendete das Bruckner Orchester die bei arte nova/SONY erschienene Gesamteinspielung aller Sinfonien von Anton Bruckner. Es ist dies die erste Gesamtaufnahme aller Bruckner-Sinfonien „aus einer Hand“, die das oberösterreichische Klangkörper aufgenommen hat. Darüber hinaus hat sich das Bruckner Orchester mit Aufnahmen der Sinfonien Nr. 6, 7, 8 und 9, der Oper „Kepler“ als CD und DVD von Philip Glass, sowie mit Werken von Wolfgang Amadeus Mozart, Franz Schubert, Siegfried Matthus, Franz Schmidt, Erich Wolfgang Korngold und Gustav Holst einen Namen gemacht. 

Das Orchester wurde in seiner Geschichte von Gastdirigenten wie Clemens Krauss, Hans Knappertsbusch, Sergiu Celibidache, Kurt Eichhorn, Vaclav Neumann, Christoph von Dohnányi, sowie später von Zubin Mehta, Serge Baudo, Horst Stein, Vladimir Fedosejew, Michael Gielen, Bernhard Klee, Steven Sloane, Stanislaw Skrowaczewksi, Michael Schønwandt und Franz Welser-Möst geleitet und von Chefdirigenten wie Theodor Guschlbauer, Manfred Mayrhofer und Martin Sieghart geprägt. Heinrich Schiff, der dem Bruckner Orchester als Solist und Dirigent seit vielen Jahren verbunden ist, wurde 2004 zum Ersten Gastdirigenten ernannt. 
Seit 2002 ist Dennis Russell Davies Chefdirigent des Bruckner Orchesters Linz.

The Orchestra

The history of the Bruckner Orchester Linz spans 200 years of tradition and excellence. In the last three decades, it has won an international reputation as one of the leading orchestras of Central Europe. 

Consisting of 130 musicians, the orchestra is not only the concert orchestra for the state of Upper Austria but also the opera orchestra at the Landestheater Linz, and participates in the Bruckner Festival, the Ars Electronica Festival and the Linzer Klangwolke. The Bruckner Orchester Linz has performed extensively in The United States (2005, 2009), Germany, Spain and Italy under Chief Conductor Dennis Russell Davies in addition to appearances in Japan and France. Recent tours have featured concerts in Cologne, Paris, Vienna and Istanbul and since 2012 the Orchestra is having its own concert cycle at the Musikverein Wien. 

The Bruckner Orchester records prolifically including recent productions of Bruckner’s “Nullte” and Fifth Symphonies in completion of a Bruckner cycle for arte nova/SONY as well as of Symphonies No. 6, 7, 8 and 9, The Voyage and the opera Kepler as CD and DVD by Philip Glass. The orchestra has already gained an excellent reputation for its recordings of works by Wolfgang Amadeus Mozart, Franz Schubert, Siegfried Matthus, Franz Schmidt, Erich Wolfgang Korngold and Gustav Holst. 

During its long and venerable history, the orchestra has performed with such luminaries as Clemens Krauss, Hans Knappertsbusch, Sergiu Celibidache, Kurt Eichhorn, Vaclav Neumann, and Christoph von Dohnányi. In recent times, the distinguished roster has included Zubin Mehta, Serge Baudo, Horst Stein, Vladimir Fedosejew, Michael Gielen, Bernhard Klee, Steven Sloane, Stanislaw Skrowaczewski, Michael Schønwandt and Franz Welser-Möst. Maestro Heinrich Schiff appeared regularly with the orchestra, both as soloist and as conductor. He was named Principal Guest Conductor in 2004.

Treten Sie in Kontakt / Get in Touch